Fussballgeschichte – England

Vom Prügeln zum geregelten Spiel

Bereits im 16. Jahrhundert gab es auch hinter den Mauern der britischen Eliteschulen fussballähnliche Spiele. Gesitteter als beim Folk Football des einfachen Volkes ging es aber auch bei den Sprösslingen der reichen adeligen Familien nicht zu. Es wurde gestossen, getreten, geschlagen – so gut wie alles war erlaubt, um an den Ball zu kommen. Bis ins 19. Jahrhundert waren diese wilden Spiele den Lehrern der Public Schools ein Dorn im Auge. Um sie aber dauerhaft zu verbieten, fehlte es den bürgerlichen Lehrern gegenüber der adligen Schülerschaft an der nötigen Autorität.

Fussball und Rugby gehen getrennte Wege

Trafen sich ehemalige Schüler als Studenten an der Universität zum gemeinsamen Ballspiel, gab es zunächst heillose Verwirrung, spielte doch jeder nach den Regeln seiner früheren Public School. Gemeinsame Regeln mussten her.
Vorreiter war die Universität Cambridge: 1848 wurden hier die „Cambridge Rules“ formuliert, die dem Spiel mit dem Fuss den Vorzug gaben. Sie wurden in den folgenden Jahren erweitert und dienten 1863 auch als Diskussionsgrundlage für ein gemeinsames Regelwerk, das als die Geburtsstunde des modernen Fussballs gilt.

Fabio

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s