Fussballgeschichte – England

Vom Prügeln zum geregelten Spiel

Bereits im 16. Jahrhundert gab es auch hinter den Mauern der britischen Eliteschulen fussballähnliche Spiele. Gesitteter als beim Folk Football des einfachen Volkes ging es aber auch bei den Sprösslingen der reichen adeligen Familien nicht zu. Es wurde gestossen, getreten, geschlagen – so gut wie alles war erlaubt, um an den Ball zu kommen. Bis ins 19. Jahrhundert waren diese wilden Spiele den Lehrern der Public Schools ein Dorn im Auge. Um sie aber dauerhaft zu verbieten, fehlte es den bürgerlichen Lehrern gegenüber der adligen Schülerschaft an der nötigen Autorität.

Fussball und Rugby gehen getrennte Wege

Trafen sich ehemalige Schüler als Studenten an der Universität zum gemeinsamen Ballspiel, gab es zunächst heillose Verwirrung, spielte doch jeder nach den Regeln seiner früheren Public School. Gemeinsame Regeln mussten her.
Vorreiter war die Universität Cambridge: 1848 wurden hier die „Cambridge Rules“ formuliert, die dem Spiel mit dem Fuss den Vorzug gaben. Sie wurden in den folgenden Jahren erweitert und dienten 1863 auch als Diskussionsgrundlage für ein gemeinsames Regelwerk, das als die Geburtsstunde des modernen Fussballs gilt.

Fabio

Advertisements
Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Fussball im alten China

Im zweiten Jahrtausend vor Christus wurde in China ein fussballähnliches Spiel namens Ts uh-chüh (ts’uh = mit dem Fuss stossen;chüh = Ball) ausgetragen. Über die damaligen Regeln des Spiels weiss man nichts. Jedoch gilt als sicher, dass es als militärisches Ausbildungsprogramm zum Training der Soldaten durchgeführt wurde. Der Ball war aus Lederstücken zusammengenäht und mit Federn und Tierhaaren ausgestopft.Das Fussballspiel wurde schon im 2. Jahrtausend v.Chr. von Profis gespielt. Die Profispieler von früher wurden gut bezahlt.

Jolanda

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen

Fussball im Mittelalter

Welche Art Fussball im Mittelalter auf der britischen Insel gespielt wurde, lässt sich in der mittelenglischen Ortschaft Ashbourne noch heute nachempfinden: Jedes Jahr strömen am Faschingsdienstag  und Aschermittwoch Hunderte Menschen zusammen – zum , einer frühen Form des Fussballs, wie sie schon im 12. Jahrhundert gespielt wurde. Ein medizinballgrosser Ball wird in die Menschenmenge geworfen und los geht es. Regeln gibt es nur wenige. Die beiden Mannschaften dürfen so viele Spieler haben, wie sie wollen, gespielt wird acht Stunden lang, das Spielfeld ist mehrere Kilometer gross.

Fabio

Veröffentlicht unter Allgemein | Kommentar hinterlassen